Erik Marquardt, 33 Jahre alt, ist Mitglied des Europäischen Parlaments seit 2019. Er gehört dort der Grünen Fraktion an und ist Parteimitglied bei BÜNDNIS90/DIEGRÜNEN. Mehr Informationen über ihn und sein Leben gibt es auf seinem Wikipedia-Eintrag: https://de.wikipedia.org/wiki/Erik_Marquardt .

Auf seiner Website findet man viele hilfreiche Artikel zu seinen Schwerpunktthemen Flucht, Migration und Menschenrechte: https://erik-marquardt.eu.

Außerdem macht er einen Podcast: https://erik-marquardt.eu/podcast/.

Erik Marquardt betreibt einen Telegramchannel, der seinen Abonnenten täglich Auskunft über die Lage an den Außengrenzen der EU gibt: https://t.me/erikmarquardt.

In einem kürzlich von der ZEIT durchgeführten Interview mit ihm, äußerte er sich über die ‚Frontex Files‘ und kritisierte die EU-Grenzschutzbehörde scharf: https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-02/frontex-files-erik-marquardt-europaeische-union-gruene?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com

Doch es gibt einen Lichtblick: Nun wurde endlich eine Untersuchungsgruppe zu Frontex vom EU-Parlament gegründet. Sie besteht aus 14 Abgeordneten, unter anderem Erik Marquardt für die Grünen, die die Menschenrechtsverletzungen durch Frontex untersuchen werden. Mehr dazu hier: https://www.tagesschau.de/ausland/europa/eu-frontext-untersuchung-101.html

Ein weiterer Hoffnungsschimmer ist die Existenz der Initiative SeaWatch seit nun fünf Jahren. Sie leisten akute Seenothilfe im Mittelmeer – durch ihren Einsatz konnten schon viele Menschenleben gerettet werden. Ihre Arbeit, ihre Schiffe und ihre Flugzeuge etc. werden vollständig aus Spenden finanziert und sie sind unabhängig von jeglichen staatlichen Institutionen und der EU. Weitere Informationen gibt es hier: https://sea-watch.org/