Dem Wald in Deutschland geht es nicht gut. Auch wenn viele Menschen das leider nicht wissen, da sie das Waldsterben für “gegessen” halten und die Sache in den Medien keine allzu hohe Präsenz hat. Zu Unrecht! Noch immer sind nur ein Drittel der Bäume hierzulande gesund, und noch immer fallen riesige Flächen dem Fraß durch Straßen-, Siedlungs- oder Gewerbegebietebau zum Opfer.  Und genau auf letzteren Punkt wollte die Grüne Jugend Augsburg mit einer Aktion am Samstag, dem 8. Mai, aufmerksam machen, die im Rahmen der bundesweiten GJ-”Waldwoche” stattfand.

Die Aktion sah folgendermaßen aus: Mit einem Absperrband wurde eine Fläche von 868m² abgesperrt, ein Quadrat mit einer Seitenlänge von ca. 29,45m ist das. Und diese – beileibe – gigantische Fläche wurde nicht zufällig gewählt. So groß ist nämlich die natürliche Fläche, die pro Minute in Deutschland zugebaut wird. Wo einstmals Wiese war, steht dann ein Einkaufszentrum, wo der Wald erblühte, erblüht nun der Verkehr. So gehen fortlaufend Ökosysteme verloren, Tiere werden ihrer Heimat veraubt, und ganz nebenbei wird auch noch Raubbau am Klimaschutz betrieben. Das kann so nicht weitergehen, und dafür wurde an diesem Samstag ein klares Zeichen gesetzt.

Gelungen war aber nicht nur die Aktion, sondern auch der Ort, an dem sie stattfand. Auf Augsburgs historischem Rathausplatz nämlich, im Schatten von Perlachturm und Rathaus, am schlichtweg besten Ort, den man sich für so eine Aktion nur denken kann. So kam am Ende alles Gute zusammen, das Wetter spielte auch noch mit, alle waren glücklich. Und auch für den Wald war es ein guter Tag. Sind doch ein paar Leute wohl endlich darauf aufmerksam geworden, wie mies es ihm eigentlich geht. So ist das Thema dann doch noch nicht “gegessen”.